mehr als 60.000 Artikel auf Lager  schnelle Lieferung  Wir sind für Sie da +49 421 69469-0  90 Jahre Erfahrung im Technischen Handel
Deutsch

OKS MoS2-Höchstdruckfett - Nr. 4100 Hobbock: 5 kg

OKS-MoS2-Hoechstdruckfett-4100-Hobbock-5kg_1123720422
OKS-MoS2-Hoechstdruckfett-4100-Hobbock-5kg_1123720422
   
Abbildung ähnlich
189,98 € *

zzgl. MwSt. zzgl. Versandkosten

Nicht lagernd. Lieferdatum wird mit Auftragsbestätigung bekannt gegeben.

Stück
  • 1016640
  • Fette
  • MoS2-Höchstdruckfett
  • 4100
  • 5 kg
  • Hobbock
  • OKS
  • 1123720422
OKS 4100 ist ein Höchstdruckfett mit MoS₂ für langsam laufende Wälz- und Gleitlager bei... mehr
Produktinformationen "OKS MoS2-Höchstdruckfett - Nr. 4100 Hobbock: 5 kg"
MoS₂-Höchstdruckfett

OKS 4100 ist ein Höchstdruckfett mit MoS₂ für langsam laufende Wälz- und Gleitlager bei sehr hoher, auch schockartiger Belastung.

Einsatzgebiete:

  • Fettschmierung von Wälz- und Gleitlagern bei sehr hohen Belastungen
  • Schutz der Lager gegen schädliche Verunreinigungen
  • Schutz vor Korrosion, Aufrechterhaltung der Schmierwirkung, auch bei starkem Wasseranfall

Vorteile und Nutzen:

  • Beste Eignung als Hochleistungs-Schmierfett durch besondere EP-Eigenschaften und Festschmierstoffe
  • Die hohe Grundölviskosität, mit einem auch unter
    Wassereinfluß stabilem Seifengerüst, ergibt die besondere Eignung für hochbelastete, langsam laufende Lager, auch bei stoßartigen Belastungen
  • Gute Notlaufeigenschaften durch Festschmierstoffe

Technische Daten:

  • schwarz
  • Zusammensetzung: MoS2, Graphit, Mineralöl, Lithium-Calcium-Seife
  • Einsatztemp.: -20°C bis +120°C
  • NLGI-Klasse: 2
  • DN-Wert (dm x n): 100.000 mm/min
  • Grundölviskosität (40°C): 1.020 mm²/s
  • VKA-Test (Schweißkraft): > 4.000 N

Weiterführende Links zu "OKS MoS2-Höchstdruckfett - Nr. 4100 Hobbock: 5 kg"
Zuletzt angesehen

Beeinträchtigungen durch COVID-19

  1. Zum Zeitpunkt des [Angebotes/der Auftragsbestätigung] sind die globale Volkswirtschaft ebenso wie die Volkswirtschaft(en) in dem/den Gebiet(en), in dem/denen der vertraglich vorgesehene Leistungsaustausch erfolgen soll, immer noch durch die Auswirkungen des Coronavirus (SARS-CoV-2/Covid-19) ("Corona") und dadurch bedingter, weitreichender staatlicher und sonstiger Maßnahmen zur Beschränkung der Volkswirtschaft und des öffentlichen Lebens beeinträchtigt bzw. teilweise stillgelegt. Aktuell ist nicht absehbar, ob und wann Corona endgültig eingedämmt werden wird.
  2. Vor diesem Hintergrund gilt für den Fall, dass die Auswirkungen von Corona im Zeitpunkt der vorgesehenen Leistungserbringung immer noch bestehen oder erneut verwirklicht werden (z.B. durch eine zweite oder weitere Ausbruchswelle), dass der Lieferant für die Dauer einer auftretenden Störung im Sinne einer "Höheren Gewalt" von den jeweils betroffenen Leistungspflichten befreit wird, wenn und soweit der Lieferant infolge von Umständen, die auf Corona zurückzuführen sind, entweder (a) die Leistung nicht oder nicht termingerecht erbringen kann oder (b) die Erbringung der Leistung aufgrund wirtschaftlicher Aspekte wesentlich gefährdet ist. Dies gilt unabhängig davon, ob dem Lieferanten die Ursache der Störung bei Vertragsschluss bekannt war oder nicht. Dies gilt auch, wenn das Ereignis zu einem Zeitpunkt eintritt, in dem sich der Lieferant in Verzug befindet. Entsprechend übernimmt der Lieferant auch kein Beschaffungsrisiko.